Warum Musik von Sting und eine Tasse Tee zu einer besseren Auszeit verhelfen.

Warum Musik von Sting und eine Tasse Tee zu einer besseren Auszeit verhelfen.

Gordon Matthew Thomas Sumner alias Sting ist ein Brite. Und Tee ist eines der Lieblingsgetränke der Briten. Somit liegt es ja nahe, das der britische Rockmusiker Tee trinkt. Und die Musik von Sting Ihnen auch zur perfekten Auszeit verhilft.

Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie weiter!

Ist Ihnen bewusst, das Sting ganz offiziell den Tee bereits in seinen Liedern besungen hat? Und wer so etwas macht, der trinkt mit Sicherheit Tee. Denn sonst würde er wohl kaum darüber singen.

Und der Tee ist bereits mehrfach in seinen Liedern vorgekommen!

Erinnern Sie sich noch an „The Police“?

Im letzten Studioalbum von „The Police” im Jahre 1983 hat Sting mit seinen Band-Freunden für Tee plädiert. In Ihrem Lied „Tea in the Sahara” aus dem Album „Synchronicity” singt Sting „Tea in the Sahara with you”.

Ein schönes surrealistisches Lied das minimalistisch und sehr ruhig zum zuhören einlädt. Der Bassgroove bleibt unvergesslich im Kopf stecken und ermöglicht sofort eine Auszeit. Und was passt hier besser, als den Genuß eines guten Tee’s zu zelebrieren.

Bei diesem Ohrwurm, bei dem der Tee zitiert wird, sollte es aber nicht bleiben. Tee sollte auch später wieder in seiner Musik vorkommen!

Wie fühlt sich ein Engländer in New York?

Er kommt sich vor, als wäre er ein Ausserirdischer.

Können Sie sich erinnern?

Sting hatte in seiner Solokariere ein weiteres Lied kreiert, bei dem der Tee vorkommt. Im Jahr 1988 besingt er den Unterschied zwischen Engländern und Amerikanern:

Es war der zeitlose Song „Englishman in New York”.

In diesem wunderschönen Lied singt Sting bereits in der ersten Zeile so schön „I dont drink coffee I take tea my dear”.

Anders als Sting würde ich jetzt allerdings nicht soweit gehen und mich im Nachgang als Alien bezeichnen wenn er so schön singt „I’m an alien Im a legal alien”.

Aber vermutlich waren die Unterschiede 1988 tatsächlich derart groß zwischen Briten und Amerikaner. Und vermutlich kam man sich als Teetrinker und Engländer in New York dann tatsächlich wie ein Alien vor.

Egal. Können Sie sich noch an den Rhythmus dieses Liedes erinnern? Schließen Sie mal die Augen: Spüren Sie dann den Groove? Haben Sie den unvergesslichen Klang des Saxophons wieder in Ihren Ohren?

So kann man eine Auszeit angehen. Mit solch einem schönen Lied kann man seinen Tee genießen. Lehnen sie sich zurück.

Genießen Sie den Soul der Musik. Genießen Sie gleichzeitig wie Ihr Lieblingstee Ihren Gaumen benetzt. So geht relaxen!

Am liebsten nehme ich dann meine koffeinfreien Lieblingssorten Rooibos und Honeybush. Warum koffeinfrei? Weil ich Koffein zum einen persönlich nicht besonders gut vertrage und zum anderen halte ich einen übermäßigen Genuß von Koffein für kontraproduktiv. Besser als Koffein in sich hinein zu pumpen ist eine ausgewogene Lebensweise mit ausreichend Auszeiten und Schlaf zur Balance des eigenen Energiemanagements.

Warum regelmäßige Auszeiten besser sind gegen Stress anzugehen ist in meinem Bericht „Warum Koffein die falsche Antwort auf Stress ist” nach zu lesen.

In diesem Sinne mache ich es dem guten Sting gerne nach und trinke statt einem Kaffee lieber einen Tee. Frei nach dem Motte von Sting „I dont drink coffee I take tea my dear”.

Also: Let’s Groove and drink tea!

Da drücke ich gerne daheim auf die Play-Taste und genieße die Lieder von Sting und The Police mit meinem leckeren Premium Honeybush GELB!

Das ist dann eine richtige Auszeit, die Ihren Namen auch verdient hat. Tee, gute Musik. Wie will man besser entspannen?

Ich hoffe ich habe Ihnen ein bischen Lust gemacht mal wieder mit einer guten Musik im Ohr und einem noch besseren Tee dem Stress der Hektik und somit dem Alltag zu entfliehen.

Es muß ja nicht Sting sein. Hauptsache die Musik, die Sie hören hilft Ihnen bei der Entspannung. Wenn Sie dann noch den richtigen Tee zelebrieren, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Wie gefallen Ihnen die Lieder von Sting und The Police? Kennen Sie weitere Lieder von Musikern die sich mit Tee und Co beschäftigt haben? Wenn Sie Anregungen oder Fragen haben, so lassen Sie uns das doch bitte durch einen Kommentar wissen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen

immer ein kleines Stück Urlaub in Ihrer Tasse und einen guten Song in Ihrem Ohr.

Ihr Jörg Bischoff (TeeVomKap)

Weitere Rezepte sowie Tipps und Tricks zu Rooibos und Honeybush finden Sie im Blog von TeeVomKap.


Quellen für diesen Artikel:
Songtext von Sting zu Englishman in New York.
Songtext von Sting zu Tea in the Sahara.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *