Sie wollen leckeren Glühwein selber herstellen, haben aber keinen Plan?

Sie wollen leckeren Glühwein selber herstellen, haben aber keinen Plan?

Sie möchten Glühwein den Sie auch Ihren besten Freunden anbieten wollen?

Hier wird Ihnen geholfen.

Die Tage werden kürzer. Die Nächte werden länger. Und kälter wird es auch noch.
Wie soll es da wieder warm um’s Herz werden?

Mit einem leckeren Glühwein!

Was gehört denn zu solch einem Glühwein? Natürlich Wein. Und was sonst noch?

Natürlich unser leckerer Honeybush.

Und wie wird der gemacht?

Kein Problem, hier zeigen wir es Ihnen.

Für unser Rezept benötigen Sie:

Und so stellen Sie den leckeren Honeybush-Glühwein her

Ein Topf mit dem Wasser füllen und dieses zum kochen bringen. Jetzt geben Sie den Honeybush hinein und lassen das Ganze ca 10 Minuten ziehen. In der Zwischenzeit waschen Sie die unbehandelten Zitronen und schälen diese. Im Anschluß geben Sie die Gewürze und die Zitronenschalen sowie unseren leckeren Rooibos-Sirup in den Topf hinzu. Giessen Sie jetzt das Ganze mit dem Rotwein auf. Zum Schluß erhitzen Sie das Ganze und rühren dabei bis der Sirup sich aufgelöst hat. Sollten Sie keinen Sirup zur Hand haben, können Sie alternativ auch Kandiszucker nehmen. Kurz bevor Ihr Glühwein zu kochen beginnt nehmen Sie den Topf vom Herd und seihen diesen durch ein Sieb in einen passenden Behälter.

Jetzt können Sie Ihren Glühwein sofort genießen!

Am Besten in einer kleinen Runde unter guten Freunden.

Haben Sie Lust auf unseren Honeybush bekommen? Dann besuchen Sie doch unseren Shop

Wie hat Ihnen unser Honeybush-Glühwein gefallen. Was haben Ihre Freunde dazu gesagt? Wir würden uns freuen wenn Sie hierzu einen Kommentar hinterlassen würden.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen

immer ein kleines Stück Urlaub in Ihrer Tasse.

Ihr Jörg Bischoff (TeeVomKap)

Möchten Sie noch mehr zum Honigbuschtee erfahren?
Dann holen Sie sich hier alle notwendigen Informationen zum Honeybushtee.

Weitere Rezepte sowie Tipps und Tricks zu Rooibos und Honeybush finden Sie
im Blog von TeeVomKap.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *